14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

In Langenfeld bewachen nun Hilfspolizisten in der Nacht die Felder

   Langenfeld. Feldwache. Zur Beaufsichtigung der
Felder gegen Diebstähle sind hier Feldwachen eingerichtet wor-
den. Die Wachtleute legitimieren sich durch eine weiße Arm-
binde oder eine Ausweiskarte. Sie sind Hilfspolizeibeamte,
weshalb ihren Anordnungen, die sie in Ausübung ihres Dienstes
treffen, unbedingt Folge geleistet werden muß. Jede Wider-
setzlichkeit gegen sie würde als Widerstand gegen die Staats-
gewalt strenge bestraft werden. Bei dieser Gelegenheit wird
nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß die Felder von
abends 11 Uhr bis morgens 5 Uhr außer durch die Wachtleute
von niemanden betreten werden dürfen. Die Feldwachen
haben Anweisung, jede Uebertretung zur Anzeige zu bringen.
Die Eltern werden gebeten, ihren Kindern das Betreten der
Felder auch bei Tage zu verbieten, weil es häufig vorgekom-
men ist, daß Kartoffeln und andere Feldfrüchte von Kindern
beschädigt worden sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.