12. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1917

Industrielle Werke und wohlhabende Privathaushalte umgehen die Höchstpreise für Obst und Gemüse, für die „kleinen Leute“ bleibt deshalb nichts mehr übrig

  Solingen. Die Preistreiberei beim Einkauf
von Obst und Gemüse nimmt in unserer Gegend, so
schreibt uns ein Leser, derart überhand, daß sie zu einer öffent-
lichen Gefahr geworden ist. Die Besitzer und Verwal-
tungen industrieller Werke kaufen Gemüse und Obst
direkt beim Erzeuger unter Umgehung der Höchstpreise in
großen Mengen ein. An die Privathaushaltungen der Leute
mit großen Geldbörsen liefern Bauern und Händler Obst und
Gemüse in erheblichen Quantitäten. Dieses Hamstern im
großen ist mit die Ursache, weshalb unser Wochenmarkt so
schlecht versorgt werden kann. Der Wochenmarkt ist aber die
Einkaufsquelle der kleinen Leute.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.