12. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1222:

Bericht des Bürgermeisters aus Satzvey über den Aufenthalt von Stadtkindern im Amtsbezirk Satzvey

Der Bürgermeister von Satzvey und Wachendorf
Satzvey, den 12. August 1917
J[ournal].Nr. S.2332
Betrifft: Erfahrungen mit Stadtkindern
Verfügung vom 6. 8. 1917,
A. 5247. Anlage
An den Herrn Landrat zu Euskirchen
Im hiesigen Verwaltungs-
bezirk wurden im ganzen 250 Kin-
der durch rege Werbetätigkeit aus
verschiedenen Großstädten und Indu-
striebezirken untergebracht. Ge-
wünscht wurden stets mehr Mädchen
als Knaben. Im allgemeinen wurden
gute Erfahrungen gemacht. Mit weni-
gen Ausnahmen schickten sich alle
Kinder gut. Viele Mädchen bekamen
nach unerwünschten Mütterbesuchen
Heimweh. Einige davon fuhren des-

halb wieder bald nach Hause. Ver-
schiedene Kinder mußten wegen Un-
geziefer, hin und wieder auch [ gestrichen: aus]
wegen sonstigen Ungehörigkeiten
heimgeschickt werden. Die größeren
Knaben machten sich in der Landwirt-
schaft hier und da durch Hilfelei-
stung nützlich. Da die Lebensmit-
tel von Juni ab auch bei den
Selbstversorgern
Selbstversorgern knapp wurden,
sonders infolge der Kartoffelab[…]
so mußten auch dieserhalb mehre
Kinder entlassen werden.
Alle Kinder haben sich in [der]
gesunden Eifelluft gut erholt,
durch besseres Aussehen und Ge-
wichtszunahme festgestellt wurden.
U. a. hatte ein Mädchen in sieben
Wochen 16 Pfund zugenommen.
Bemerkenswert ist, dass nach
Aussagen der Lehrpersonen die mei-
sten Stadtkinder an Kenntnissen
fast in allen Schulfächern vor [..]
Dorfkindern zurückstanden.
Aus den Gesprächen vieler Kinder sowie
aus Briefen deren Eltern habe ich
den Eindruck gewonnen, dass in [der]
Stadt noch vielfach falsche Vor-
stellungen über die einfache und
genügsame Lebensweise auf dem Lande
herrschen. So waren viele Kinder
erstaunt, dass bei den Bauern nicht
jeden Tag Fleisch und Eier gegessen,
dass abends Suppe gekocht und dass
auch die Butter abgewogen wurde.
Hoffentlich wird der Aufenthalt [der]
Stadtkinder auf dem Lande mit dazu
beitragen, die Stadtbevölkerung
über
die wahren Verhältnisse auf dem
Lande aufzuklären.
I[n] V(ertretung]
[Unterschrift]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.