2. Juni 1917

   

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, S 1/260/4: „Der Kanonier Gerhard Wihl schreibt von der Westfront an seine Schwester Gertrud in Bergisch Gladbach“

Gerhard Wihl (geb. 8. September 1893), Sohn des Schuhmachers Peter Wihl auf der Laurentiusstraße 22 war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich bei der 5. Batterie des Garde-Feldartillerie-Regiments 2 der 2. Garde-Infanteriedivision stationiert.


Gerhard schickte seiner Familie, vor allem aber seiner Schwester Gertrud regelmäßig Feldpostbriefe. Gertrud sammelte diese Briefe, sowie die Briefe ihrer beiden anderen Brüder Peter und Heinrich.

Am 2. Juni 1917

Liebe Schwester! Deinen lieben Brief
habe ich erhalten. Wenn ich Paketchen
bekomme schreibe ich sofort. Ihr
müßt das nicht so wörtlich nehmen
wie den letzten Brief. Ich weiß doch
daß es nichts mehr gibt zum schicken.
Zudem ist es in der heißen Zeit
schlecht etwas zu senden daß könnt
Ihr an den Kuchen sehen. Schickt al-
so nur, worum ich schreibe und was
den Transport aushält. Ich liege in
derselben Gegend wie Jux Jacob liegt
du kannst bei Jux fragen wie der
Wald heißt. Es ist eine sehr ruhige
Stellung und meine Schusterei ist 4 km
hinter dem Schützengraben. Arbeiten
in einer Laube. Reinste Sommer-
frische. Es geht mir recht gut und
hoffe Euch auch gesund und munter
sowie auf baldigen Frieden. Verbleibe
mit vielen Grüßen dein Bruder
Gerhard
Grüß an Euch alle und
Offermanns bes. Mutter
Auf Wiedersehen!


2 Gedanken zu „2. Juni 1917

  1. Hier sind offenbar zwei Briefe durcheinandergeraten. Das faksimilierte Schreiben datiert vom 2.11.16 und beginnt ohne Anrede mit dem Satz „An mein zwanzigjähriges Militärjubiläum habe ich gar nicht gedacht.“, während der übertragene Brief vom 2. Juni 1917 stammt und mit der Anrede „Meine liebe Schwester!“ beginnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.