18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Allgemeine Butterknappheit, in einigen Orten eine regelrechte Milchschwemme, wie paßt das zusammen?

Butterknappheit – Milchüberschwemmung
   Es gibt jeden Tag neue Widersprüche in unserer Kriegs-
wirtschaft. Aber fast stets lugt irgendwo ein agrarisches oder
gewerblich-kapitalistisches Interesse hinter den vermeintlich un-
begreiflichen Erscheinungen. Seit einiger Zeit bemühen sich
landwirtschaftliche Kreise, eine Einschränkung in den Schlach-
tungen zu erwirken. Als Begründung für die geforderte Ver-
minderung im Abschlachten wird auf die Gefahr einer sonst an-
geblich unvermeidlichen Knappheit an Milch und Butter hin-
gewiesen, weil bei dem Festhalten in der jetzigen Fleischabgabe
zuviel Kühe in die Schlachthäuser getrieben würden.


   Beinahe könnte man glauben, solche Gefahr sei kaum noch
abzuwenden, denn gerade jetzt, in der Zeit der herrlichsten
Weidegelegenheit, wo Milch und Butter reichlich produziert
werden könnten, gibt es an einzelnen viehreichen Orten fast gar
keine Milch, und die Butteranteile müssen verkürzt werden. Es
macht eine Verteilungsstelle bekannt, daß von nun an bis auf
weiteres die Abgabe von Speisefett in den Stadt- und Land-
gemeinden auf 50 Gramm für die Woche herabgesetzt werden
müsse, weil seit einiger Zeit die Zufuhr an Butter vom Lande
und auch aus den Zuschußstaaten stark nachgelassen habe. Dem
steht entgegen, daß eine richtige Milchüberschwemmung an
andern Orten herrscht, z.B. in Hamburg. Hier konnte man
in den letzten Wochen Milch im Ueberfluß haben. Auf Mager-
milchkarten, die nur zu einem halben Liter Entnahme berech-
tigten, wurden 2 bis 4 und sogar noch mehr Liter Vollmilch
abgegeben. Die Händler waren froh, wenn sie die ihnen zuge-
stellten, ungewöhnlich großen Mengen von Milch nur los wer-
den konnten. Außer Vollmilch gab es auch noch Magermilch,
ebenfalls in beinahe unbegrenzter Menge fette Sahne.
   Wie ist der auffällige Mangel an dem einen, der unerhörte
Ueberfluß an anderen Orten zu erklären? Jedenfalls ist es
Sache der in Frage kommenden Stellen, Aufklärung über die
auffälligen Erscheinungen zu geben, für eine bessere Verteilung
zu sorgen, sowie dafür, daß nicht jetzt große Mengen von Milch
zum Vorteil der zahlungsfähigen Leute und zum Nachteil der
Buttererzeugung verschleudert werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.