15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

In Höhscheid wird für die nationale U-Boot-Spende gesammelt.

                        Stadtgemeinde Höhscheid.
                                     Aufruf:
   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer
Abschnitt durch die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze
deutsche Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Entschlossenheit
einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit staunens-
wertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es, in gleichen Einhelligkeit den Helden den Dank ab-
zustatten. Zu diesem Zwecke soll eine
                                  U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euren Beitrag
für die U-Boots-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren
Familien verwendet werden.
                                     Ehrenpräsidium:
v[on] Bethmann Hollweg, Reichskanzler. v[on] Hindenburg, General-
feldmarschall. v[on] Capelle, Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                                Für das Präsidium:
                       Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                              Mitbürger!
   Ein Aufatmen ging durch die Lande, als vor nunmehr 4 Mo-
naten die oberste Heeresleitung sich entschloß, unsere Kampfmittel
unbeschränkt, auch England gegenüber, zur Anwendung zu bringen.
Die Erwartungen, die das deutsche Volk auf seine U-Boote setzte,
sind nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen worden. Der
1. Februar bedeutet für England den Beginn des Zusammenbruchs
seiner Seeherrschaft. Die Hungerblockade, die es gegen uns und
unsere Verbündeten verhängte, kehrt sich gegen ihren Urheber. Eng-
land hat die Gefahr, die ihm vom U-Boot droht, erkannt, es setzt
in diesen Tagen sein Alles und Letztes daran, um zu Lande die
Entscheidung zu erzwingen, weil es auf dem Wasser dank unserer
U-Boote zur Ohnmacht verdammt ist.
   Mit Bewunderung und Stolz blickt Deutschland auf seine
U-Boot-Helden. Jetzt gilt es, ihnen Dank zu zollen für ihre un-
vergleichbaren Taten.
   Möge dieser Aufruf auch in unserer Gemeinde überall warme
Herzen und offene Hände finden.
   Keiner darf und wird sich ausschließen. Jeder gebe nach seinen
Kräften; auch die kleinste Gabe wird dankbar angenommen. Größere
Geldspenden können bei der hiesigen Stadtkasse eingezahlt werden.
   Eine Sammlung von Haus zu Haus mittels Sammellisten nebst
Verkauf von Postkarten und Abzeichen findet am Sonntag, dem
17. d[iesen] M[ona]ts, durch beauftragte, mit amtlichem Ausweis versehene
Damen statt.
   Höhscheid, den 14. Juni 1917.
                                             Der Bürgermeister: Pohlig.


2 Gedanken zu „15. Juni 1917

  1. Deutschland blickt aber nicht „Mit Verwunderung und Stolz“ auf seine Helden, sondern „Mit Bewunderung und Stolz“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.