15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Einschränkungen bei der Gasversorgung in Solingen

                  Bekanntmachung.
   Infolge von Störungen auf den an die Gasfernversorgung
angeschlossenen Zechen, die zurzeit durch den Mangel an ge-
schulten Arbeitern und guten Ersatzmaterialien unvermeidbar
sind, kann es vorkommen, daß der Gasdruck stark verringert
oder daß die Gasabgabe stundenweise ganz eingestellt werden
muß.


   Während dieser Sperrzeit ist streng darauf zu achten, daß
alle Gashähne vollständig geschlossen gehalten werden, um zu
verhindern, daß Gas aus den Leitungen ausströmen kann;
denn während der Sperrzeit werden zur Verhütung von Un-
glücksfällen alle Gasleitungen unter leichtem Druck gehalten,
so daß sich auch während der Stunden, in denen das Gas ab-
gestellt ist, in jeder Leitung noch etwas Gas befindet, das
jedoch zum Kochen, Heizen oder zur Beleuchtung nicht ausreicht.
Auch ist dringend zu empfehlen, geöffnete Gashähne ständig
unter Beobachtung zu halten.
   Sollte sich an einer Verbrauchsstelle Gasgeruch bemerkbar
machen, so schließe man sofort den Haupthahn der Zuleitung,
öffne die Fenster und verständige einen Privatklempner oder
die Gasanstalt, Fernruf 2170.
   Solingen, den 15. Juni 1917.
                                           Der Oberbürgermeister.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.