14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Neuigkeiten von Solingens Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   In den ersten Stunden des Vormittags war die Anfuhr
von Gemüse nicht sehr reichlich. Einige Händler standen vor
ihren leeren Verkaufsständen und warteten auf Ware, die
ihnen vom Kommissionär des Großmarktes geliefert werden
sollte. Es trafen denn auch 6 Waggons mit Gemüse ein, die
das Angebot auf dem Markte reichlich gestalteten. Erbsen,
haben einen starken Preissturz zu verzeichnen. Die vom Groß-
markt gelieferten Salaterbsen kosteten 60 Pf[enni]g das Pfund.
Spinat war nur in geringen Mengen zu haben, das Pfund
wurde für 35 Pf[enni]g verkauft. Als „englischen“ Spinat pries
ein witziger Händler die jungen Rübenpflänzchen an. Dieser
Spinatersatz hatte verschiedene Preise. Die Händler forderten
durchweg für 2 Pfund 25 Pf[enni]g, während einige Bauernfrauen,
die den Händlergewinn und noch etwas dazu
verdienen wollten, für das Pfund 15 Pf[enni]g forderten. Spargel
war reichlich vorhanden, das Pfund kostete je nach Qualität
60 Pf[enni]g bis 1,10 Mark. Stielmus kostete das Bündchen
10 Pf[enni]g. Bei den Preisen, die für Obst gefordert werden, zeigt
sich dasselbe Bild, wie bei dem ersten frischen Gemüse: un-
erschwinglich hohe Preise!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.