18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Die neue Badesaison im Strandbad Ittertal (Wald) hat begonnen

                      Das Strandbad Ittertal
hat den Betrieb wieder eröffnet. Wie stark der Besuch dieses Strand-
bades im vergangenen Jahr aus dem Bergischen Lande und den be-
nachbarten Großstädten Köln, Düsseldorf, Elberfeld und Barmen ge-
wesen ist, geht aus der Verkehrsstatistik hervor, die die Zahl 200 000
noch erheblich übersteigt. Die Strandbadverwaltung beabsichtigte, da
sich die 1000 Personen fassenden Wirtschaftsgebäulichkeiten mit ihren
weiten Terrassen schon im ersten Jahre als zu klein erwiesen hatten,
während des Winters Erweiterungsbauten zur Ausführung zu
bringen, jedoch hat das Bauverbot des Stellvertretenden General-
kommandos die Verwirklichung dieser Pläne verhindert. Die Ein-
trittspreise für die Badbenutzung und den Besuch der Anlagen
(30 Pfennig für die Person) sind die gleichen geblieben, dagegen hat
sich die Einrichtung der verschiedenartigen Abonnementshefte nicht
bewährt. Es werden vielmehr nur noch Abonnementsheftchen von
25 Scheinen abgegeben, die für Erwachsene 5 Mark, für Schüler 4
Mark kosten. Die Leihgebühr für Badekleidung und Wäsche hat sich
mit Rücksicht auf die wesentlich höheren Betriebskosten ein wenig er-
höht. Eine andere Neueinrichtung sind die Stundengelder für die
Benutzung der Zellen und Kleiderschränke 20 und 15 Pfennig für jede
angefangene Stunde. Es soll dadurch verhütet werden, daß einzelne
Badegäste die ihnen zugewiesenen Zellen oder Schränke über Gebühr
länger in Anspruch nehmen. Das Zellengeld wird beim Eintritt in
die eigentliche Badeanlage erhoben. Die Strandbadverwaltung hat
zunächst in Aussicht genommen, an jedem Mittwoch Konzerte zu ver-
anstalten. An den Konzerttagen kann wegen des Biermangels kein
Bier verschenkt werden, dagegen wird Kaffee, Tee, Wein und alkohol-
freies Getränk verabreicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.