12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Kinder sollen kein Fallobst essen, da es schädlich für die Gesundheit sein kann.

      – oc. Warnt die Kinder vor dem Genuß
unreifen Fallobstes! Das zurzeit reichlich
vorhandene Fallobst übt auf die Kinder be-
kanntlich einen geradezu magischen Einfluß
aus. Viele Eltern stehen auch auf dem
Standpunkt, daß das Verzehren eines oder
zweier unreifer Äpfel nicht gleich den Hals
kosten wird. Wenn letzteres nun auch aller-
dings nicht der Fall ist, so ist die Gefahr
einer gesundheitlichen Schädigung jedoch


trotzdem keine geringe. Das Fallobst ent-
hält unausgegorene Fruchtsäuren, die teils-
weise – wie z.B. die Oxalsäure – auf
Magen und Darm direkt giftig wirken. Die-
se Wirkung tritt infolge der gegenwärtigen
fettarmen Ernährung stärker und leichter zu
Tage als früher bei genügend fetthaltiger
Nahrung. Die in vielen Großstädten in letz-
ter Zeit wiederholt beobachteten Fälle von
Ruhr dürften zum großen Teile auf den
Genuß unreifen Obstes zurückzuführen sein.


2 Gedanken zu „12. August 1917

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    kleine Klugscheißerei am Rande: Die unausgegorene Fruchtsäure, von der im Artikel die Rede ist, heißt „Oxalsäure“ – obwohl der falsch gelesene Begriff „Oralsäure“ auch zu einer gewissen Heiterkeit veranlaßt.
    (Geschrieben vom Haupttransskribator des Stadtarchives Solingen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.