11. August 1917

0_1_23_59_11_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 11. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchbootsbeute.“]

Nach Mackensens schweigsamer Art erfahren wir verhältnismäßig wenig Näheres aus Rumänien, obschon wir ahnen, daß sich auch dort manches vorbereitet. Die Scheinruhe im Westen lullt uns nicht ein. Wir lesen: „Infolge des besseren Wetters lebt an der ganzen Front das Artilleriefeuer stark auf. Die zunehmende Austrocknung des Geländes ermöglicht dem Feind die Vorbereitung zu neuen Großangriffen, die unseren Beobachtern nicht entgehen. Er wird die deutsche Flandern-Armee erneut auf dem Posten finden!“ Weiteres finden wir über Stand der Lage im Westen in Folgendem: „In einer Betrachtung über die brit.-franz. Offensive in Flandern schreibt
3053.
„Extrabladet“ in Kopenhagen: die franz. Regierung stellt bei Beginn des neuen Kriegsjahres offiziell fest, daß im 3. Kriegsjahr ausschließlich die Ententemächte Offensiven unternommen hätten u. legte dieser Tatsache die größte Bedeutung bei. Und doch ist dies nicht merkwürdig, wenn man bedenkt, daß die Offensiven auf belg. oder franz. Boden erfolgten. Wenn man die näheren Berichte über die unglaublichen Opfer liest und sie vergleicht mit den Ergebnissen „Ein Dorf erobert“, „ein paar Schützengräben genommen“, „neue Gefangene gemacht“, „im übrigen aber unverändert“, schaudert man bei dem Gedanken, wie weit der Weg zu einem Sieg und einem Frieden und wie weit der Weg nach Berlin ist. Wollte man auf diese Weise dorthin gelangen, würde es nicht nur ein 4., auch noch ein 5. und 6. Kriegsjahr kosten. Und doch spricht „Havas“ von einem Siege, der die einzige vernünftige Antwort auf die deutschen Friedensangebote sei. Es ist das alte Lied: Der Krieg soll fortgesetzt und Deutschland zerschmettert werden. Den Status-quo-ante-Frieden lehnt „Havas“ mit größtem Hohn ab. Dieser Hohn wäre berechtigt, wenn sie ihr Ziel, Deutschland zu zerschmettern, das Deutsche Reich zu sprengen und die Friedensbedingungen zu diktieren in kurzer Zeit erreichen könnten. Nach den bisherigen Erfahrungen ist aber das Allergrößte Mißtrauen solchen Ideen gegenüber am Platze.“ –

[Artikel „Der Vormarsch in der Westmoldau aufgenommen.“ / Artikel „Der Sturmerfolg von Herestrau“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.