14. Februar 1918

0_1_23_60_14_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 14. Februar.

[Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf die Festung Nancy.“ / Artikel „20000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

„Während die Welt sich noch den Kopf zerbricht“ (so schreibt die Zeitung), was sie aus Trotzkis Friedensschluß machen soll, Rumänien zum Frieden gezwungen wird, Litauen mit Deutschland über seine künftigen Grenzen verhandelt, ist zu alledem plötzlich eine polnische Krisis gekommen. Die Errichtung eines selbständigen Polens hat im deutschen Osten schwere Bedenken erregt, und die Entwicklung der polnischen Verhältnisse hat diese Bedenken noch vermehrt, ja hat hier u. da das harte Urteil nicht zu Unrecht hervorgerufen, die Polen hätten in den wenigen Monaten ihrer Befreiung von Rußland abermals bewiesen, daß sie nach wie vor nicht fähig seien, einen eigenen Staat zu bilden. – Wir haben allen Grund, sie
nicht zu üppig werden zu lassen. Ihre Bäume dürfen nicht in den Himmel wachsen. Sie führen jetzt schon mit den Russen Krieg, sie wollen dort Land erobern. Sie fordern die Ukraine heraus. Sie gönnen den Litauern nicht das Weiße im Auge. Sie streben nach Posen und Danzig. So unsichere Kantonisten sucht man durch starke Nachbarn im Schach zu halten.“ – Wir haben es schon lange herausgefühlt, daß es eine große … Ungeschicklichkeit war, Polen selbständig zu machen. Der Schritt ist nicht mehr rückgängig zu machen. Das Bild, das mein Freund Kohlschein in Warschau von der Verkündung des Königreichs Polen malt, wäre wohl das einzig Gute an der ganzen Geschichte. –

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.