19. Mai 1917

0_1_23_58_19_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 19. Mai.

Der Himmel ist noch immer unruhig nach dem gestrigen Gewitter. Die Ahr ist stellenweise über ihre Ufer getreten. Sie führt Erbsensuppe als Wasser brausend dem Rhein entgegen. Wenige hundert Schritte von uns entfernt, um die Felsecke herum, ahraufwärts, liegt das Gasthaus „Zum Kloster Marienthal“, in dem wir Fünf viele Jahre hindurch unsere Ostern-, Pfingst-, besonders aber die Herbstferien verlebten, an die sich

2080.
unsere schönsten Lebenserinnerungen knüpfen! Im vergangenen Jahre Juli trug man die uns allen so hochverehrte, stets zuvorkommende, treffliche Wirtsfrau, Frau Foerster, zur ewigen Ruh. Der letzten Ahrweiler Zeitung entnahmen wir zu unserer tiefen Trauer, daß nun auch der Wirt selbst, Jean Foerster, am 14. Mai in Crefeld gestorben war. Wie eigenartig berührte uns diese Nachricht! Nun ist so viel auseinandergerissen, so viel verändert, das niemals so wiederkehren wird, wiederkehren kann, wie es in den Friedens Zeiten war! Wohl lassen wir drum jetzt nicht den Kopf hangen, aber die Tatsache selbst drückt recht sehr danieder! –
Nach dem Frühstück setzten sich meine liebe Frau u. ich in die offene Halle; ich holte mein Zeichenmaterial heran und zeichnete nach ihr eine Studie, wie sie selig-lächelnd in die Landschaft hinausschaut, auf die  hochgehende Ahr, in die blühenden Kastanienbäume, über den Schultern die blaue Golf-Jacke, die nun schon seit etwa 8 Jahren unsere Fahrten hierher mitgemacht und in ihrer dickwollenen Güte schon so  manche treue Dienste geleistet hatte. Ich glaube, daß mir die Zeichnung gelang. Am Nachmittag gegen 3 Uhr wanderte ich mit Else nach Ahrweiler, vorbei an altbekannten, liebgewordenen Stellen zur altbekannten Stätte. Hier machten wir nun allerhand kleine Einkäufe und während Else in der Konditorei von Schmitz verblieb, bei ihrer Freundin, der Tochter dort und bei Torte. Drauf suchte ich Carl Weisgerber auf, der ganz wundervolle Tier-Präparationen und prächtige Studien aus der Eifel-Umgegend geschaffen hatte, die wiederum einen großen Fortschritt u. eine freiere Behandlung bei frischer, künstlerischer Auffassung aufwiesen. Bei köstlichem Ahrwein, der im Preise selbst an Ort u. Stelle zu erschwingen ist u. einer guten Zigarre, die zur Kriegszeit so schwer zu erhalten ist, verflogen die Stunden. Dem gegenüberliegenden Nachbar, dem trefflichen Jan Schäfer, machten wir nun noch einen kurzen Abschiedsbesuch, bei welcher Gelegenheit wir, ganz unkriegsmäßig trotz aller Verbote einen Schnaps, den von ihm so trefflich erzeugten „Steinalt“ tranken. Dann gingen wir durch den herrlichen Sonnenschein, unter klarblauem Himmel, umweht von dem starken Duft des blühenden Flieders über Walporzheim nach Hause zum Kaiserstuhl. Schon von weitem

winkte meine liebe Frau mit einem großen Tuch den Willkommengruß! Sie hatte Besuch von einem jungen Mädchen aus Dernau, der man, wie den meisten Mädchen überhaupt, ganz besonders aber hier, zur Kriegszeit kaum eine Kostverkürzung ansieht. Im Gegenteil! Sie stammt aus einer Wirtschaft, die mit 7 Töchtern gesegnet war, die wegen ihrer weitgehenden liebevollen entgegenkommenden Art  gegenüber den Gästen weit u. breit die: „7 Nothelfer“ genannt werden. Unser Besuch war, obgleich eben erst 16 Jahre, derart umfangreich, daß ich die Bemerkung nicht unterdrücken konnte: „Wer die heiratet, erhält 2 Frauen zu gleicher Zeit, der begeht das Verbrechen der Bigamie, der Doppel-Ehe.“ – Nach dem Abendessen bummelte ich ganz langsam mit meiner lieben Frau auf der Landstraße, wieder einige Zehnmeter wie beim letzten Mal. Aus dem Wald des nahen Marienthal klangen die schmelzenden Töne einer Nachtigal an unser Ohr, denen wir einige Zeit lauschten. Dann gingen wir zur Ruh. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.