17. Mai 1917

0_1_23_58_17_mai_1917

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag (Christi-Himmelfahrt), d. 17. Mai.

Haben sich etwa die Eisheiligen besonnen und wollen uns doch noch aufsuchen, nachdem sie, dem Kalender nach, schon seit 3 Tagen ihre Herrschaft verloren haben sollen. Es war so kühl heute Morgen, daß in dem Ofen Feuerung gelegt werden mußte! Schon in der Frühe zogen die Nebel um die bewaldeten Berge, Meise, Zeisig u. Buchfink sangen ihr frisches Morgenlied, die Ahr, die nur wenige Meter von unserem Fenster vorbeifließt, legte mit ihrem Rauschen den Grundton zu diesem Morgen-Ständchen, würziger Duft stieg aus dem jungen Grün der Wiesen und blühenden Obstbäume. In  tiefen Atemzügen zog ich den Duft ein. – Walters Briefe mußte ich noch einmal durchlesen, die er an meine liebe Frau geschrieben hatte u. in denen er die Ereignisse an der Front ja nur

2078.
streifen kann. Er schreibt in seiner kurzen Weise: „Hoffentlich hat das Elend bald ein Ende. Wir haben schon seit 10 Tagen 23 Mann Verluste in der Batterie. Der Franzmann kriegt ja auch was auf sein Dach! Hier sind meistens nur Artilleriekämpfe; Man sieht ein Granatloch am anderen. Werde Euch später einmal alles mündlich erzählen.“ In seinem Brief vom 4. Mai schreibt er u.a.: „Hier dauern die Kämpfe an. Sie sind oft sehr blutig. Ich hätte nie gedacht, wie so viel Hinmorden möglich wäre. Besonders heftig sind hier die Artilleriekämpfe auf beiden Seiten. Der Franzmann behagelt uns dermaßen mit Granaten, daß wir oft „türmen“ müssen. Unsere Stellung hat er dermaßen befunkt, daß wir mit der Batterie eine andere Stellung bezogen haben. 2 Volltreffer gingen direkt in unsere Geschütze; jetzt schießen wir nur noch mit den anderen 2. Aber wir setzen ihm ja auch einiges herüber und das nicht zu knapp. Wir haben jetzt auch 2 42er hierher bekommen, die ihnen auch gerne etwas erzählen wollen. Die 30er haben hier tatsächlich einen Siegestag erlebt. Unsere Infanterie hat einen Angriff gemacht und den Franzosen 2 hohe Berge abgenommen. Die Franz. verließen fluchtartig ihre Stellungen. Sie haben ungeheure Verluste gehabt, die Toten liegen hoch auf einander. Unsere Infanterie, die jetzt in den Gräben liegt, muß hochklettern, damit sie nur schießen kann. Da könnt ihr euch denken, wie es hier aussieht. Ich vergesse es mein ganzes Leben nicht. Außerdem haben sie noch 3 bis 400 Gefangene gemacht. Nun hat der Franzmann noch eine Höhe, dann haben wir unsere alte Stellung von früher wieder; deshalb haben wir die 42er bekommen. Wir wollen hoffen, daß wir jetzt die alten Stellungen wieder erhalten, damit der Franzmann sich noch einmal den Kopf kaput dran rennen kann u. damit wir bald wieder den lang ersehnten Frieden bekommen. Man wird hier nämlich von allem Geknalle der Artillerie taub – Das Wetter ist hier wunderbar. Heute hatten wir in der Sonne 40 Grad. – Hier könntet Ihr auch mal in die Erholung fahren; die Gegend ist hier wunderbar! Besonders sind

hier schöne Birken- und Fichtenwälder. Aber wartet erst mal bis es Friede ist; denn jetzt ist es nichts genaues hier!“ – Wie eigenartig berührt einen der gesunde Humor, der selbst in tollstem Geschützfeuer den wackeren neunzehnjährigen nicht verließ! – Den ganzen Tag saß ich bei meiner lieben Frau; am Mittag u. am Abend wagten wir einen kleinen Spaziergang auf die Landstraße an der Ahr entlang, etwa 100 Meter weit. Nach diesen wenigen Schritten war die liebe Kranke ganz erschöpft. Sie erhielt mancherlei Besuch, der ihr schöne Blumen mitbrachte wie Flieder, violette Tulpen u. Maiglöckchen. Am Abend saßen wir in recht angeregtem Gespräch einige Stunden zusammen mit Carl Weisgerber u. dem so gewandten Kunsttischler Meister Hoffmann aus Walporzheim. – Von den Kriegsereignissen konnte ich rein gar nichts in Erfahrung bringen. Unser Gasthof „zum Kaiserstuhl“ ist Dauerbezieher nur einer Zeitung, der Ahrweiler Zeitung, die wöchentlich dreimal erscheint. Da heute Feiertag war, war sie ausgeblieben. Keiner der Gäste, die ich eifrig danach befragte, war in der Lage, mir auch nur das Geringste über den Tagesbericht sagen zu können!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.