15. Mai 1917

0_1_23_58_15_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Mai.

Was sollen wir von der Zeitungsmitteilung der gestrigen Abendblätter, überschrieben: „Friedenskundgebung der Entente?“ halten, in der es aus Petersburg v. 14. Mai  heißt: „Wie die „Rjetsch“ an leitender Stelle berichtet, wird eine Friedenskundgebung der Ententeländer Ende dieses Monats erfolgen.“
Gesprächsweise verlautet es sehr häufig, daß der Krieg nur noch 3 Monate dauern würde. Ist es ein Sichselbstbelügen oder Wirklichkeit. Wir sind in manchen Dingen so stumpf geworden, daß wir alles hinnehmen, wie es kommt, ohne näher darüber nachzudenken. – Ueber die Riesenschlacht im Westen lauten die Berichte sehr günstig für uns. Es heißt dazu: „Am 23. April haben die Engländer bei Arras einen Ansturm auf die deutschen Linien begonnen, der an Munitionsaufwand und Einsatz von Mannschaften alles bisher Dagewesene übertrifft. Ohne Rücksicht auf die schweren Opfer an Menschenleben suchen sie mit aller Gewalt die deutsche Stellung zu durchbrechen, um bald eine für sie günstige Entscheidung im Landkriege zu erzwingen. Augenscheinlich hat England, das vor dem Kriege als Landmacht mit den Festlandstaaten gar

nicht zu vergleichen war, jetzt seine ganze Hoffnung auf sein neues Millionenheer gesetzt. So groß dieses Heer schon jetzt ist – und zahlenmäßig sind die engl. Truppen in Frankreich den ihnen gegenüberstehenden deutschen Streitkräften weit überlegen, so fordert die Heeresleitung doch noch weitere 500 000 Mann, denn nur zu sehr fühlt man, daß die Zeit doch noch nicht auf der Seite Englands steht, daß vielmehr mit jedem Tag das graue Gespenst des Mangels näher rückt. – England ist dabei, selbst den Ast abzuschneiden, auf dem es sitzt. Verständlich wird das nur durch die allgemeine Lage, England muß versuchen, durch ein Aufgebot seiner gesamten männlichen Kräfte den Kriege  in einer Entscheidungsschlacht zu Lande zu beenden, bevor der Unterseebootkrieg seine ganze Handelsflotte und mit ihr die Grundlage der englischen Wirtschaft vernichtet. Die Wut und Hartnäckigkeit der Schlacht bei Arras ist bezeichnend für die Lage, in der England sich befindet.“ –

[Artikel „Französische Teilangriffe erfolglos.“ / Artikel „Versenkung eines französischen Truppentransport-Dampfers.“ / Artikel „Fortdauer der Artillerieschlacht am Isonzo.“ / Artikel „Starke serbische und französische Angriffe in Mazedonien abgeschlagen.“]

[Artikel „Deutsche Erfolge an der Aisne.“ / Artikel „Russische Flugstation mit Bomben belegt. – Neue Tauchboot-Erfolge.“ /Karikatur „Ein leidenschaftlicher Urlauber“ / Gedicht „Wind in der Nacht“]

[humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Karikatur „Die Sorge des Landesvaters“]

[zwei leere Seiten]

[Karikatur „Fremdenverehrung“]

2076 (v. d. Ahr).

[Grafik und Gedicht „Zuversicht“]

[Artikel „Artilleriekampf an der Aisne und in der Champagne.“ / Artikel „ Marine- Luftschiff L 22 vernichtet.“ / Artikel „Beginn der zehnten Isonzo-Schlacht.“ / Artikel „Verzweifelte serbische Angriffe unter schweren Verlusten gescheitert.“ / Artikel „Russische Niederlage in Mesopotamien.“]

(die Zeitungsausschnitte der Tagesberichte vom 16. Mai – 30.Mai folgen auf Bogen 2086 – 2090.).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.