11. Mai 1917

0_1_23_58_11_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 11. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchboot-Erfolge im Atlantic.“]

2073.
Die Schlacht im Westen tobt weiter! Aber alle Angriffe der Gegner werden heldenhaft und blutig abgewiesen! – Vielleicht bewahrheitet es sich, was die „Bayerische Staatszeitung“ schreibt: „Der Bundesrats-Ausschuß für auswärtige Angelegenheiten trat gestern u. heute unter dem Vorsitz des bayer. Staatsministers v. Hertling zu Sitzungen zusammen, wie sie in regelmäßiger Wiederkehr beim Reichskanzler stattfinden. Die Verhandlungen führten zu einem Meinungsaustausch, wobei die von voller Zuversicht auf einen baldige und glückliche Beendigung des Krieges getragenen Ausführungen des Kanzlers über die Gesamtlage und die zu befolgende Politik die einhellige Zustimmung der anwesenden bundesstaatlichen Minister fanden.“ – Unser Kanzler ist in seinen Aeußerungen stets vorsichtig und zuverlässig gewesen; können wir daher jetzt Zweifel in die Richtigkeit seiner Worte setzen? – Ueber die „Lehren der
Riesenschlacht im Westen“ finden wir mancherlei Ausführungen, denen ich nur weniges entnehmen möchte. Es heißt da: „Der Krieg hat gelehrt, daß unsere militärische Rüstung an Umfang zu gering war. Dagegen hat er gezeigt, daß das Wesen unserer militärischen Vorbereitungen richtig erfaßt und verwirklicht war. Es besteht neben der selbstverständlichen Verwertung aller Kulturerrungenschaften vor allem in Ausbildung der Führer aller Grade in allen Gebieten der Kriegsführung u. in Erziehung der Massen zu rücksichtslosen Leistungen – für beide in höchster Steigerung und Ausnutzung  aller geistigen, moralischen u. körperlichen Kräfte, die Land, Volk und Staat zu liefern vermögen. Die Riesenschlachten bei Arras u. Reims beweisen unseren Vorsprung an kriegerischem Können u. Wollen vor unseren Feinden. Die hiermit endgültig offenkundig gewordene Ueberlegenheit deutscher Volkskraft, schlechthin des Deutschen, über die Summe seiner Feinde und Neider muß und wird uns den Frieden sichern, den wir brauchen“. – Von Paul erhielt ich gestern folgende kurze Karte: „Spandau 8.5.17. Mein lieber Papa! Gestern
 
erreichte mich Dein lieber Brief, für den ich dir herzlich danke (Er war also vier Tage unterwegs). Es ist aber höchst bedauerlich, daß die Gesundheit der l. Mutter sich immer noch nicht einstellen will, gestern habe ich eine Karte nach Walporzheim geschickt, daß du nun so allein bist u. unter diesen Umständen, tut mir sehr leid, ich kann dir leider keine Gesellschaft leisten, denn die Angelegenheit mit der A.E.G. ist doch wohl vorbei und ich rechne gar nicht mehr mit diesem Umstand. Mir geht es gut, auch die Zahnbehandlung stellt mich zufrieden. Das Wetter hier ist wundervoll, es geht alles draußen mit Riesenschritten vorwärts. Hoffend auf bald bessere Zeiten verbleibt mit den innigsten Wünschen u. Grüssen Dein treuer Sohn Paul. Von Walter erhielt ich gestern auch eine Karte.“ –

[Artikel „Im Mittelmeer neuerdings rund 32 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Französisch-britische Teilangriffe abgeschlagen.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Heeresbericht.“ / Artikel „Sarrails Niederlage an der Cerna-Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.