10. Mai 1917

0_1_23_58_10_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 10. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchboot-Erfolge im Atlantic.“ / Artikel „Im Cerna-Bogen heftige Angriffe abgeschlagen.“ / Artikel „Fliegerbomben auf einen feindlichen Flugzeugpark an der Sinai-Front.“]

„Ungünstiger Witterungsverhältnisse wegen war die Gefechtstätigkeit geringer als an den Vortagen“, so sagt der Tagesbericht. – Wir finden über die Lage an der Westfront vom Berliner Mitarbeiter des „Algemeen Handelsblad“ folgendes: „Im Laufe der vorigen Woche machte ich einen Besuch an der

2072.
Front zwischen Arras u. Lens. Ich erhielt den Eindruck, daß man, wie schwer auch der Streit sein mag und wie beträchtlich auch die Verluste sein mögen, mit vollem Vertrauen der Zukunft entgegensieht. Obschon der Feind über mehr lebendes u. todes Kriegsmaterial verfügt, als die Deutschen selbst, herrscht keine Angst. Die zutage tretende Entschlossenheit hat einen tiefen Eindruck auf mich gemacht. Ohne ein Geheimnis zu verraten kann ich mitteilen, daß hinter der deutschen Front Stellungen angelegt sind u. noch stets angelegt werden, so viel u. so stark u. so kompliciert, wie ich sie vorher noch niemals vorher gesehen habe. Ueberall habe ich die Tapferkeit der engl. Soldaten loben hören. „Außergewöhnlich tapfer aber ohne militärische Routine u. ohne genügende Leitung“, so lautet die allgemeine Kritik. Ich sah Hunderte von Kriegsgefangenen, alle Soldaten waren gut ausgestattet u. trotz der Ermüdung gesund u. gut genährt.“ Der Militärkritiker des Berner „Bund“ stellt fest, daß auch beim 2. Generalangriff die franz. Durchbrechung der deutschen Stellungen nicht erfolgt sei. Der Kritiker schließt: „So sind denn die gewaltigen Anstürme der engl.-franz. Armee an dem Nord- u. Südflügel des Angreifers zu einer gewaltigen Massenschlacht geworden, ohne die Entscheidung wesentlich beeinflußen zu können. Es ist jedoch festzustellen, daß der engl.-franz. Heeresleitung diesmal die Unternehmungen insofern geglückt sind, daß ihre Anstrengungen in Einklang gebracht u. der Staffelangriff leidlich gut abgestimmt ist. Daraus spricht der feste Wille, die eingeleitete Offensive fortzusetzen u. die deutschen Verteidiger durch wiederholte Anstürme zu erschüttern, um  die Mauer des deutschen Widerstandes zu brechen, sie endlich doch noch zum Einsturz zu bringen. Die Ausgeglichenheit u. die Spannkraft der Bewegung der in diesem Raum sich bewegenden Defensive machen dies aber unmöglich, wenn die lebendigen Kräfte des Verteidigers nicht früher als die der Angreifer verzehrt werden.“ – Gestern sang die  ganze Nacht auf dem alten Friedhof gegenüber unserm Hause die Nachtigall.

[Artikel „Britische Angriffe bei Fresnoy gescheitert.“ / Artikel „Französische Offiziere als Gegenmaßregel ins westliche Industriegebiet.“ / Artikel „Feindlicher Vorstoß zwischen Ochrida- und Prespa-See abgewiesen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.