9. Mai 1917

0_1_23_58_09_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 9. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Ueber 50 000 Tonnen Schiffsraum neu versenkt.“]

Wir leben in großer Sorge wegen Walter, der im Westen im tiefen Feuer zu sein scheint. Er schreibt zwar unmittelbar nichts darüber, er teilt uns im allgemeinen immer

mit: „es geht mir bis jetzt noch gut“. Aber in einem Brief meiner lieben Frau aus Walporzheim, schreibt sie, daß sie von Walter zur gleichen Zeit drei Nachrichten erhalten habe; eine davon habe die Bemerkung enthalten, daß seine Batterie bedeutende Verluste an Menschenleben zu beklagen habe. Wo Walter sich befindet wissen wir nicht, seine neue Feldpostadresse lautet: Kanonier Walter Sp., Fußart.-Bataill.66, I Batterie, Deutsche Feldpost 46. – Mit Spannung sehen wir der Ankunft jeder Post entgegen, ob sie Nachricht von seiner Hand bringt. Die Schlacht an der Aisne tobt weiter mit unverminderter Heftigkeit! Nur an einzelnen Stellen läßt das Wüten etwas nach. „Nach dem ungeheuren Aderlaß, den die Franzosen bei  dem letzten gewaltigen, in einer Breite von 18 Klm. unternommenen Massensturm gegen die Mitte des Höhenzuges Chemin des Dames am Abend des 6. Mai erlitten, flackerten bis zum Abend des 7. Mai nur an einzelnen Frontabschnitten größere Teilkämpfe auf“, so schreibt die Zeitung. Es heißt weiter: „Die Kämpfe des 5. u. 6. Mai gehören zu den schwersten und für den Feind blutigsten aller bisherigen französischen Offensiven. Sie werden für alle Zeiten zu den stolzesten Ehrentagen der kronprinzlichen Armee an der Aisne und in der Champagne rechnen.“
Ueber russische Friedenssehnsucht lesen wir aus Zürich v. 7. Mai: „Das Züricher Volksrecht meldet, daß in Petersburg u. bei der Frontarmee große Kundgebungen gegen die Kriegspolitik der Regierung stattfinden, der größte Teil des Volkes verlange sofortigen Frieden.“ –

[Artikel „Schwächere Gefechtstätigkeit im Westen.“ / Artikel „Drei Truppentransport-Dampfer versenkt.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Heeresbericht.“]

[Artikel „Der Kaiser über die Heldentaten an der Westfront.“ / Grafik und Gedicht „Im Schützengraben“]

[Karikatur „Plauderei beim Kaffee-Ersatz“ / Karikatur „Schnecken-Panik“ / Karikatur „Kneippkur“]

[Karikatur „Königin Mary von England baut Kartoffeln“]

[Grafik und Gedicht „In Zarskoje Sselo“ / Gedicht „Junge Generation“ / humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „Bewegte Zeiten““ / Karikatur „Der Kunstmaler“]

[Karikatur „Italienische Elegie“]

2071.
[Karikatur „Der große >Durchbruch<“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.