6. Mai 1917

0_1_23_58_06_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2069.

Sonntag, den 6. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“/ Artikel „Schwache Artillerietätigkeit an der mazedonischen Front.“]

„Blutige Abweisung britisch-französischer Durchbruchsversuche“, und „Neue Schlacht  nördlich der Aisne“, so lauten die Hauptüberschriften der letzten Zeitungen! – Wir halten Stand! Wie es dort zugeht erfahren wir aus Folgendem: „Mit dem Aufwand von 300 000 Mann versuchten die Engländer abermals vergeblich, in verzweifelter Riesenschlacht, den Durchbruch zu erzwingen. Geschwader von Panzerwagen, starke engl. Kavalleriemassen u. Reserven an Infanterie waren bereit gestellt, um in dem Augenblick nachzustoßen, wo die deutsche Verteidigungsmauer durchbrochen war. Mit ungeheuern blutigen Verlusten, mehreren tausend Gefangenen, einer großen Zahl vernichteter Panzerwagen und zerschossener Batterien bezahlte der Feind den völlig ergebnislosen Angriff. Die gesamte deutsche Front wurde behauptet. – Die ersten Angriffmassen erlitten in dem rasenden deutschen Feuerwirbel ganz

unerhörte Verluste, die der Engländer durch rasch herangeführte Divisionen wieder aufzufüllen versuchte. Wieder und wieder zogen die Engländer abgekämpfte u. zusammengeschossene Divisionen zurück u. warfen neue in die Schlacht, während die deutsche Infanterie den erbitterten Anstürmen aus eigener Kraft ohne herangeführte Unterstützung und Reserven trotzte.“ Vom 4. Mai mittags heißt es: „Die Schlacht tobt noch auf der ganzen Front mit größter Heftigkeit!“, vom Abend desselben Tages lautet es: „Der neue gewaltige Schlachttag ist ein voller Sieg der deutschen Waffen, insbesondere der Infanterie.“ – Das Gleiche wird von in den Zeitungen von heute Morgen über die Kämpfe vom 5. Mai berichtet. – So schaut unser neuer Frühling aus! Der Frühling, der alles das mit einem Schlage nachholen will, was die Natur vorher uns versagt hatte. Vorgestern und gestern brachte es uns eine Wärme, die schon fast eine Juli-Hitze zu nennen war. Wie durch ein Zauberwort hervorgelockt sprossen die Blätter an den Bäumen, als wollten sie rasch deren Scham bedecken darüber, daß sie so lange mit kahlen, nackten Ästen dagestanden hatten! – Ein Gewitter zog gestern gegen Abend auf; heute Morgen ist es merklich kühler. Sind vielleicht die berüchtigten Eisheiligen im Anzug? Keine „Hindenburg-Linie“ der Welt vermöchte ihrem kurzen Regiment standzuhalten oder sie abzuwehren. – Hoffentlich haben sie doch noch eine heilige Scheu vor dem, was die Natur an Zauberhaftem über Nacht schuf! –

[Artikel „Neue Schlacht nördlich der Aisne im Gange.“ / Artikel „Starke Fliegertätigkeit an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.