5. Mai 1917

0_1_23_58_05_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 5. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Gewehr- und Maschinengewehr-Feuerwechsel bei Tulcea.“]

2068.
„Neue englische Durchbruchsversuche sind gescheitert.“ – Die Riesenschlacht rast weiter! Guatemala hat seine diplomatischen Beziehungen zu uns abgebrochen; Mexiko will folgen; das chinesische Kabinet hat einstimmig einen Beschluß zugunsten sofortiger Kriegserklärung an Deutschland gefaßt; in Stockholm findet eine Konferenz mit deutsch-feindlichem Zweck statt – Das ist ungefähr das, was der Frühling 1917 uns bringt! Alles, alles gegen uns!!! –
Es erscheint daher angebracht, uns zu beruhigen u. zu dem Zweck Mitteilungen aus franz. Blättern zu bringen, die eine große Beunruhigung in Frankreich wiederspiegeln sollen; so schreibt der Temps: „Leider sei der Erfolg der alliierten Admiralitäten den Wünschen nicht entsprechend.“ Petit Parisien beleuchtet die Frage hauptsächlich in ihren Rückwirkungen auf das Wirtschaftsleben und verlangt, daß man das Volk über die Opfer, die der Krieg fordere, aufkläre, die so groß seien, daß man neue Einschränkungen erwarten u. ertragen müsse.“ Figaro gibt gleichfalls zu, daß die Lage für alle Ententeländer sehr ernst sei. Die Einfuhr nach den Ententeländern müsse nach Möglichkeit beschränkt werden. Eine große Anzahl Handelsschiffe müsse gebaut u. die Jagt auf Tauchboote wirksamer betrieben werden. Rappel schreibt: Wenn die Blockade auch nicht der ganze Krieg sei, so sei sie doch ein Hauptteil des Krieges, die deutschen Tauchboote bewiesen es. Bataille erklärt: wir dürfen uns nicht verheimlichen, daß die Lage ernst wird. Der Zweikampf zwischen England und Deutschland wird täglich unerbittlicher und wilder. Die von Carson im Unterhause bekannt gegebenen Ziffern zeigen, daß wirklich der Kampf auf Leben und Tod zwischen den beiden Staaten begonnen hat.“ – Zu all den äußeren Feinden gesellt sich nun, nach der Ansicht des Presbyterium der Evangelischen Gemeinde in

[Artikel „Zur Aufhebung des Jesuitengesetzes.“]

Düsseldorf, ein weiterer Feind, die Jesuiten; es befürchtet die Bedrohung und Gefährdung des konfessionellen Friedens, ein erneuter Religionskampf im Inneren ist zu erwarten. Die Resolution des Presbyteriums vom 30. April wird noch viel Staub aufwirbeln, sie wird als ein Bruch des allgemeinen Burgfriedens angesehen werden. Auch in diesen Dingen werden schwere Zeiten sich entwickeln! –

[Artikel „Neuerdings 18 Handelsschiffe mit insgesamt 56 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Britische und französische Angriffe abgeschlagen.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf Balona.“ / Artikel „Britisches Artilleriefeuer gegen Gaza und Umgebung.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.