21. April 1917

0_1_23_58_21_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 21. April

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Die grauenhafteste, gewaltigste aller Schlachten tost weiter, der Schlacht, von der Alles abhängt, indessen machen die Munitions-Arbeiter in Berlin Umzüge und Streiks wegen der geringen, aber notwendigen Verkürzung der Brotzuteilung. Die Zeitung schreibt über diese betrübenden Vorgänge Folgendes sehr wahr: „Diejenigen, die es möglich gefunden haben, in diesen Tagen äußertster Anspannung, durch Einstellung der Arbeit in den Geschoß- u. Geschützfabriken, die kämpfenden Truppen zu beschädigen, haben nichts gemein mit der Gedankenwelt, für welche unsere heldenhafte Brüder an der Front ihr Leben einsetzen. Die an der Front halten durch, während jene auf der Straße es möglich finden, ihnen die Mittel zum Kampf zu mindern. Der Frieden kann aber nur erkämpft, nicht ersprochen werden.

2055.
An der russischen Front ist infolge der Revolution u. der ihr parallel laufenden Bauern-Bewegung ein nur gelegentlich unterbrochener tatsächlicher Friedenszustand eingetreten, und die Russen haben es offiziell ihren Verbündeten im Westen mitgeteilt, daß sie nicht in der Lage seien, an der verabredeten gemeinsamen Offensive teilzunehmen. Die Zeit arbeitet daher für uns, und nichts wäre törichter, als die Vorteile, die sie uns bringt, zu beschneiden und lähmende Verhandlungen anzuknüpfen, während Hindenburg im Westen die Durchbruchsversuche der Engländer u. Franzosen niederschlägt und unsere U-Boote dem Feind die Zufuhr an Waffen, an Nahrung und an Menschen abschnüren. Die Tatsache, daß jetzt die russische Bauerschaft auf ihrem Beutezuge ist u. die Landverteilung, die legale, wie die erzwungene sich vollzieht, wirkt wie ein Magnet, der mit elementarer Gewalt den russischen Soldaten von der Front fort in das Heimatsdorf zurückzieht. Er will bei der Landverteilung zugegen sein, um von den heimgebliebenen Gemeindegenossen nicht übervorteilt zu werden. Dieses Wegziehen von der Front hat bereits begonnen und wird lawinenartig zunehmen. Wir haben keinerlei Anlaß, durch Angriffe unsererseits diese Entwicklung zu stören.“ – –

[Artikel „Zweiter Türkenkrieg bei Gaza.“]

[Artikel „Starker Artilleriekampf an der Aisne-Front.“ / Artikel „Kleiner britischer Kreuzer vor Alexandrien torpediert.“ / Artikel „Lebhaftes Artillerie- und Infanterie-Feuer bei Tulcea.“ / Artikel „Artilleriekampf an der Sinai-Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.